Produktsuche
Ihr Warenkorb
enthält 0 Artikel
Bestellwert: 0,00 €
Armut in der Antike Bild 1
Hrsg. von Stephan Seiler. Autoren: Sarah Bonaldo Fuolega ....

Armut in der Antike

Perspektiven in Kunst und Gesellschaft. [Begleitheft zur Sonderausstellung, 10. April - 31. Juli 2011]
(Schriftenreihe des Rheinischen Landesmuseums Trier 37)
     
Erscheinungsjahr:  2011
Umfang:  103 S.
Einband:  Gebunden
ISBN / Artikelnr.:  978-3-923319-79-4
 
Armut galt in der griechischen und römischen Antike als selbstverschuldet und war weitestgehend negativ besetzt. Wenn Arme überhaupt in der bildenden Kunst gezeigt wurden, dann nicht aus Nächstenliebe, Mitleid oder sozialem Aufbegehren heraus. Bilder von Armen, Krüppeln oder alten Menschen dienten als Belustigung und Kontrast zur bürgerlichen Welt.

Etwa 100 Exponate aus deutschen Museen veranschaulichen in der Sonderausstellung die antike Perspektive auf Armut. Die Ausstellung entstand im Rahmen eines studentischen Projekts mit der Universität Trier. Studierende der Fachhochschule entwarfen die Innenarchitektur und setzen die Themen mit Inszenierungen in Szene.
 
Preis:  vergriffen  
 
 
Druckansicht
 
* Alle Preise verstehen sich zuzüglich Versandkosten
Verweise zu anderen Produkten
  Beschreibung
  Schriftenreihe des Rheinischen Landesmuseums Trier
Archäologische und kunsthistorische Themenbände, insbesondere Ausstellungs- und Museumsführer