Produktsuche
Ihr Warenkorb
enthält 0 Artikel
Bestellwert: 0,00 €
Die Apostelkanne und das Tafelsilber im Hortfund von 1628 - Trierer Silberschätze des 5. Jahrhunderts Bild 1
Annemarie Kaufmann-Heinimann / Max Martin

Die Apostelkanne und das Tafelsilber im Hortfund von 1628 - Trierer Silberschätze des 5. Jahrhunderts

(Trierer Zeitschrift, Beiheft 35)
     
Erscheinungsjahr:  2017
Umfang:  333 Seiten mit zahlreichen Farbabbildungen
Einband:  Gebunden
ISBN / Artikelnr.:  978-3-944371-06-1
 

Einführungspreis: € 78,-      Ab 1. Januar 2018: € 98,-

Mit Beiträgen von Wolfgang Binsfeld, Heinz Cüppers, Ludwig Eiden, Sabine Faust, Susanne Greiff, Hartwig Löhr, Barbara Niemeyer und Roland Schwab

Zwei außergewöhnliche Silberfunde der Spätantike stammen aus einem Quartier am Moselufer in Trier: die 1992 gefundene Prunkkanne mit Aposteldarstellungen und ein bereits 1628 entdeckter Schatzfund von spätrömischem Tafelgeschirr.

Die Trierer Apostelkanne stellt einen der wenigen Belege für spätantikes Tafelsilber mit christlichen Motiven dar. Form, Bildschmuck und Funktion werden hier vor dem Hintergrund anderer Silberkannen eingehend untersucht. Die achteckige Kanne ist vollständig erhalten und fällt durch ihre schlanken Proportionen und die in Felder unterteilte Wandung mit Vergoldung und Nielloeinlagen auf. Das Bildschema der im Zwiegespräch dargestellten Apostel geht auf die frühchristliche Sarkophagplastik zurück.

Technologische und archäometallurgische Untersuchungen an der Apostelkanne ergeben interessante Hinweise auf die Herstellungstechnik sowie die Zusammensetzung einzelner Teile dieses Meisterwerks antiker Toreutik.

Der verlorene Trierer Silberfund von 1628 war der größte bekannte Hort seiner Art. Er hatte ein Gewicht von ca. 114,5 kg und bestand aus etwa 50 Gefäßen und Geräten, die bald nach der Auffindung eingeschmolzen wurden. Die erhaltenen Beschreibungen des 17. Jahrhunderts und der Vergleich mit ähnlichen Funden von spätantikem Tafelsilber erlauben eine bildhafte Rekonstruktion des Fundes und seine zeitliche Einordnung.

Die Nähe der Fundstellen des Silberhorts und der Apostelkanne sowie die mutmaßlich gleiche Entstehungszeit der Silberobjekte lassen vermuten, dass beide Funde ursprünglich zum gleichen Tafelgeschirr gehört haben. Damit wäre die Apostelkanne das einzige erhaltene Objekt dieses bemerkenswerten Schatzes, der – in für die Spätantike nicht untypischer Art – Gefäße mit traditionellen mythologischen und neuen christlichen Bildmotiven vereinigte.

Die Untersuchung der Silberschätze liefert neue Erkenntnisse zu einer bisher wenig erforschten Phase in der römischen Geschichte von Trier – der ersten Hälfte des 5. Jahrhunderts.


English Summary:


Two extraordinary late Roman silver finds were discovered in the same area close to the bank of the Mosel at Trier: in 1992 a splendid silver jug with decoration depicting the Apostles and nearly 400 years earlier, in 1628, a huge hoard of table silver. The Apostle jug is among the rare pieces of evidence testifying to late Roman table ware illustrating Christian subjects. The iconographic scheme with Apostles in dialogue goes back to early Christian sarcophagi. The eight-sided jug with gilding and niello decoration survived complete with its lid and handle and is notable for its very slender proportions. Its shape, decoration and function are analysed in comparison to other silver jugs.

Technical and metallurgical examination give fascinating results as to the manufacturing process and the composition of the various parts of this masterpiece of ancient toreutics. The lost silver hoard from 1628 was the biggest hoard of its kind yet known. It weighed 114.5 kg in total and consisted of about fifty pieces of table ware, which were melted down shortly after their discovery. The surviving 17th-century descriptions and several comparisons with similar late Roman finds allow a pictorial reconstruction of the find and a proposed date of the second quarter of the 5th century.

The proximity of the 1628 and 1992 findspots of the lost treasure and the jug as well as the assumption that the silver objects were of the same date suggest that both finds once belonged to one and the same complex of table silver. If so, the silver jug would be the only surviving object of this remarkable treasure which comprised, in a typical late Antique manner, vessels with traditional mythological and new Christian decoration.

The publication on the late Roman silver from Trier provides new insights into the first half of the 5th century, a little known period of its history.


Résumée francaise:


Deux découvertes exceptionnelles d’argenterie ont été faites dans un quartier proche de la Moselle, à Trèves : en 1992, celle d’un vase d’apparat décoré de représentations des Apôtres, et déjà en 1628, celle d’un trésor de vaisselle de table d’époque romaine tardive.

L’aiguière de Trèves figurant les Apôtres est une des rares attestations de motifs chrétiens sur argenterie de table tardo-antique. L’ouvrage donne une analyse approfondie de la forme, du décor et de la fonction de l’objet, en référence à d’autres récipients en argent comparables. Le vase, de section octogonale, est intégralement conservé. Il surprend par ses proportions élancées et ses parois facettées, alternant les plaquages dorés et niellés. Le schéma iconographique des Apôtres figurés en dialogue renvoie aux représentations des sarcophages paléochrétiens.

Les analyses technologiques et archéométallurgiques effectuées sur l’aiguière aux Apôtres donnent de précieuses indications sur les techniques de fabrication et d’assemblage des différentes parties de ce chef d’oeuvre de la toreutique antique.

Le trésor d’argenterie de Trèves trouvé en 1628, puis disparu, est le plus grand dépôt connu de ce genre. D’un poids estimé à 114,5 kg, il comptait environ 50 récipients et ustensiles, qui ont été fondus peu après leur découverte. Les descriptions qui en ont été conservées, faites au 17ème siècle, et les comparaisons avec des trouvailles analogues d’argenterie de table tardo-antique permettent de proposer une reconstitution imagée ainsi qu’une attribution chronologique du dépôt.

La proximité des lieux de découverte du trésor d’argenterie et de l’aiguière aux Apôtres, la probable contemporanéité de leur production suggèrent que les deux découvertes appartenaient à l’origine au même service d’argenterie de table. Ainsi, l’aiguière serait le seul objet conservé de ce trésor remarquable, qui réunissait des pièces décorées de figures mythologiques traditionnelles avec d’autres portant les nouveaux motifs chrétiens. Une situation relativement courante dans l’Antiquité tardive.

Les recherches sur ces trésors d’argenterie renouvellent les connaissances sur une période de l’histoire romaine de Trèves peu étudiée jusqu’alors, qui est celle de la première moitié du 5ème siècle.


Inhalt:


Vorwort

Sabine Faust
Ausgrabungen und Funde im römischen Quartier an der Feldstraße in Trier
Mit einem Beitrag von Heinz Cüppers

Hartwig Löhr
Zur Ausgrabung von 1992 an der Feldstraße in Trier

Bilddokumentation der Trierer Silberkanne

Annemarie Kaufmann-Heinimann
Die frühchristliche Silberkanne aus Trier
Anhang: Katalog der spätantiken Silberkannen des 4. und 5. Jahrhunderts

Ludwig Eiden
Restaurierung und Herstellungstechnik der Trierer Silberkanne

Susanne Greiff
Chemisch-analytische Untersuchungen der Trierer Silberkanne

Roland Schwab
Archäometallurgische Untersuchung von Weichlot an der Trierer Silberkanne

Barbara Niemeyer
Darstellungen von Silberkannen in der Figuralkunst des 2.-6. Jahrhunderts

Max Martin
Der Trierer Silberfund von 1628 und das Tafelsilber des 5. Jahrhunderts
Mit einem Beitrag von Wolfgang Binsfeld

Annemarie Kaufmann-Heinimann
Zusammenfassung/Summary

Register

Literatur

Autoren

Dank

 
Preis:  pro Stück: 78,00 € *  
 
Anzahl:  Stück
 
 
Druckansicht
 
* Alle Preise verstehen sich zuzüglich Versandkosten